skip to main content
Agriturismo Corzano e Paterno


GESCHICHTE

FATTORIA CORZANO E PATERNO Familien Gelpke und Goldschmidt

Die Fattoria di Corzano e Paterno, geführt von Den Familien Gelpke und Goldschmidt, wurde aus zwei eigenständigen Höfen im Jahr 1976 zusammengefügt und hat 140 Hektar Land, die Wein und Käse erzeugen. Sie liegt ungefähr siebzehn Kilometer südwestlich von Florenz an der Via Cassia. Wendel Gelpke, ein aus der Schweiz stammender Architekt, hat die Fattoria Corzano im Jahr 1972 von den Nachfahren der Niccolini, einer adligen Florentiner Familie erworben. Die Niccolini, um den zahlreichen Erben gerecht zu werden, suchten einen Käufer. Als Gelpke ihnen versprach das Gut intakt zu halten und vor Spekulation zu schützen, wurden sie handelseinig. Im Jahr 1972 bestand die Fattoria Corzano aus zwei Häusern, Il Poggio und Corzanello, und einem großen Häuserkomplex, Corzano, die sich alle in einem verwahrlosten Zustand befanden, ohne Strom, Heizung, fließend Wasser. Die Weinreben waren wenige und schlecht bewirtschaftet, da die Niccolini für Jahrhunderte den Gewinn des Gutes für die Mitgifte ihrer Töchter brauchten. Gelpke übernahm Corzano mit seinem kleinen Sohn Till und seinem Neffen Aljoscha Goldschmidt. Seine Schwester, Katerina Goldschmidt, Aljoschas Mutter, ist aus Holland mit ihrem Mann Peter und dem jüngeren Sohn Pascal gekommen um in Corzanello zu leben. Gelpke hat ursprünglich sechs Hektar Reben angepflanzt und stellte sich der Aufgabe, die Häuser zu restaurieren und das Land wieder zu brauchbar zu machen; dabei halfen auch 50 sardische Milchschafe. Die Jungen lernten von Hand zu melken und Gelpke machte Käse in einem Kessel über offenem Feuer, von dem die Einheimischen sagten, es wäre der Beste, and den sie sich erinnern konnten.

Das Nachbargut, die Fattoria Paterno, die aus der lieblichen Villa, mit einem Turm aus dem 10. Jahrhundert und 3 Bauernhäusern und den dazugehörigen Scheunen bestand, gehörte ursprünglich der Florentiner Pitti Familie. Die Kosten, die beim Bau des Palazzo Pitti entstanden, zwangen die Pitti es im 15. Jahrhundert zu verkaufen. Durch Vererbungen gelangte es in den Besitz der Rangoni-Macchiavelli Familie, die viele Güter in der San Casciano und Montespertoli Gegend besaßen. Das Gut war seit Jahren nicht bewohnt, da es die Besitzer nur als Jagdrevier benutzen. Die Ragoni-Macchiavelli hatten kein Interesse zu verkaufen, bis sich die Jagdgesetze änderten. Im Jahr 1976 versprach Gelpke den Eigentümern, dass mit dem Kauf die ursprüngliche Art des Gutes erhalten bliebe. Die Häuser waren ebenso verwahrlost wie die von Corzano.

Im Jahr 1977 traf Gelpke Susan Doran aus Boston, die ihm nach Corzano folgte. Ihre drei Töchter wurden in der Villa Paterno geboren, die nach der Renovierung mit Till und Aljoscha bewohnt wurde. Im Jahr 1979 kamen Wenzel, Gelpke’s ältester Sohn, und zwei Freunde, Sophie Partrige und Antonia Ballarin, um auf dem Gut zu leben. Sophie wurde Wenzels Frau, und sie kauften ihr eigenes Gut in der Nähe. Aljoscha und Antonia die fünf Kinder haben, und Tillo mit den Töchtern Tosca und Nada, teilen sich die tägliche Arbeit von Corzano & Paterno.

Unsere erste Tätigkeit war das Herstellen von Wein, ursprünglich mit den in den frühen siebziger Jahren angelegten 6 Hektar. Heute sind es 140 Hektar. Aljoscha hat den Fortschritt unseres Weines von einem einfachen Chianti bis zu den höchsten Qualitätsgraden verfolgt (Siehe technisches Merkblatt). Darauf entstand die Käse-Produktion. Zuerst haben wir die Milch der inzwischen 500 Milchschafe verkauft, später, seit 1986, wird eine eigene Käserei betrieben. Antonia, nachdem sie bei gelernt hatte, wie man den “Pecorino”, den lokalen Schafskäse, macht, hat mit der Produktion angefangen. Durch bewusstes experimentieren, aber auch durch Zufall, hat sie eine Palette von Käse-Sorten erschaffen, die sich internationalen Ruf erfreut (siehe technisches Merkblatt). Till, der mit der Arbeit auf dem Gut seit klein auf vertraut ist, ist für die Schafe verantwortlich und kümmert sich um den Verkauf und Marketing des Käses.

Corzano e Paterno bietet auch mehrere „Agriturismo“ Möglichkeiten: Wir vermieten zwei große Häuser , die bis zu 12 Personen beherbergen können, fünf kleinere Wohnungen und eine große Wohnung in Corzano für sechs Personen. Susan und Sibilla kümmern sich um diesen Bereich (Siehe technisches Merkblatt). Arianna ist Önologin und arbeitet mit Aljoscha, den Verwalter und Önologen.

Wendel Gelpke hatte immer daran gedacht die essentielle Beschaffenheit der eigenen Produkte zu suchen, in ihrer hochentwickelten Einfachheit. Er bestand auf Eigenständigkeit, ohne den ohnehin gesättigten Markt zu befriedigen, aber mit dem Ziel, qualitativ hochgradige Endprodukte von natürlichen Rohprodukten herzustellen. Die Tatsache, dass unsere Käsesorten in einigen der besten Restaurants in Europa zu finden sind, und dass unsere Weine internationale Preise gewannen ist das Ergebnis der Sorgfalt, die der Ursprung unserer Produktion ist. Wendel Gelpke verstarb im Jahr 2001.

Das Gut bleibt im Familienbesitz: er verließ uns mit dem selben Gedanken, der ihm gegeben wurde, dass das Land nicht aufgeteilt würde und die Basis unserer Arbeit und unseres Lebens als große Familie bleibt. Fattoria Corzano e Paterno gehört jetzt und wird beleitet von Susan Gelpke, ihren drei Töchtern, Sibilla (1979), Arianna, (1980) and Aglaia,(1986), Gelpke’s Sohn Till Gelpke (1967), und Gelpke’s Neffen Aljoscha Goldschmidt (1961).
10 Yahre spaeter link: